Buddha Bamiyan - the project Buddha Bamiyan an indication of peace, peace on earth - Home


top news click...here

...our Project of peace...

 

Sie sind Besucher Nr.

 

Our Buddha-Project will be a present to the Nation of Afghanistan.

as a sign for Peace between the Cultures and the Confessions.

 
 
Our Buddha-Project will be a present to the Nation of Afghanistan.

 

 

it will be a feeling from the great Buddha of Bamiyan, formed into a 5 m high tree-trunk.

as a sign for Peace between the Cultures and the Confessions of Faith.


   
 
our ,sign for peace ,, in Aug. 2007
“The Buddha carved in a silverpoplor tree-trunk”,
 
 
Sie sind Besucher Nr.

 

  ...our Buddha ptoject becomes a gift to the Afghan people...

           
              Our Project :

We want to set up a signal for Afghanistan and for peace in the world.

We both, shopkeeper Günter Hilbeck and the sculptor master, Manfred Gerlach,

one present to reproduce in fact the creation of the feeling of the Great Buddha of Bamiyan.

 

one present to reproduce in fact the creation of the feeling of the Great Buddha of Bamiyan.

The master for picture-building will cut the Buddha in a 5 mts. high trunk. You can look after the design at our photographic layout.

The 5- mts-trunk is still situated in front of our work-shop. A type is nearly ready, you can see that at a photo.

 

You can see that the local press has already reported about our plans in several newspapers.

 (But that isnt enough, the whole world shall report over it, thanks for your help.)

After its completion the Buddha probably will be shown in the Museum for Ethnology in Hamburg for a month.

Later he will given to the People of Afghanistan as a present.

In Kabul the President of the State, Mr. Hamid Karzei, will receive the Buddha.

 

 

Supervisor : Günter Hilbeck, Lüchow, Tel./Fax: 05841 / 5594

   

 

 

..a Thai monk with its delegation visited our indicaton of the peace..
 
Yes, we want to set up a sign for peace.

 

for Afghanistan and the Peace all over the World.

We, the merchant Günter Hilbeck and the sculptor-master, Manfred Gerlach.

 - the “Great Buddha form Bamiyan” for Afghanistan...

 
Sie sind Besucher Nr.

 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

__________________________________
 
 

Your message - by E-mail

 

 

Name:

E-Mail:

Adress:

Residence:

Text:

 

______________________________________________

                                  

...our auction to favour of Afghan children..  ..click here!

 
  His final place he will get in the arrival-shed at the airport of Kabul. There the travellers can recognize the Buddha very well. 
 

The shop-keeper has arranged this with the ambassador of Afghanistan, who will come to Wieren and take place at a small celebration.

He could manage it because he has good contacts and connections for a long time to the Afghans and the Exil-Afghanens.

 

For us Doners is that the idea to perform somesthing to one subject,

which is touching a lot of people, equal what kind of confession they belong to.

 

 ..it an imitation gr. of the Buddhas arranged of Bamiyan in a 5 meters high trunk..

..as an indication of the peace between the cultures and denominations. . 

 

 
 
 
 

We are touched about the weakness of the people world-wide and about the senselett destruction of a “great work of art”!

To set up a signal from one culture to another, that’s what we want and what we hope that we can reach it.

By the art amistance from the whole press in the world it’s our aim to make a signal of peace world-wide !

Therefore we need also YOUR help, in form of ideas and suggestions.

Suggestions, perhaps rectifications and questions to : mg ................

 

...to the afforestation of the Afghan mixed woodland,
click here!

 

 
http://www.nova-welt.de/detail.php?siteid=18601


 
 
http://www.nova-welt.de/detail.php?siteid=8806
 
http://www.nova-welt.de/detail.php?siteid=13926
 
 http://www.nova-welt.de/detail.php?siteid=12154 

http://www.nova-welt.de/detail.php?siteid=13927

http://www.nova-welt.de/detail.php?siteid=10776
 
submitter.de - Kostenloser Eintrag in über 1111 Suchmaschinen!
 

 

Unser Buddha Projekt wirdeine Nachempfindung des gr. Buddhas von Bamiyan gestaltet in einem 5 Meter hohen Baumstamm,als ein Zeichen für den Frieden zwischen den Kulturen und den Konfessioneno

 

 

 

Im 2. und 3. Jh. wurden im Hindukusch, am Paßweg von Baktrien hinab ins Kabul-Tal zwei Buddha-Statuen in den Fels gehauen, Kollossalstatuen - 53 m und 35 m hoch. Beide tragen sie als Gewand eine Toga im griechischen Stil (Graeco-Buddhistische Gandharan-Kultur).
Im 5. und 6. Jh. schlugen Mönche zudem Grotten in den Fels, um sie zu bewohnen. Damit war das Felsenkloster gegründet.
der große Buddha,...er stellt "Dipankara" den Buddha des vorangegangenen Weltenalters dar,der kleinere Buddha "Shakyamuni" mit einer Höhe von 38 Metern ebenfalls im Tal von Bamiyan, stellt den historischen Buddha dar, so der Wiener Professor und Afghanistan-Kenner Max KlimburgFür Reisende in früheren Zeiten waren die mit Blattgold veredelten Figuren ein unübersehbares Symbol.

 

 

 

.hier der Meister mit einigen seiner Arbeiten...Es muß ein Heer an Bildhauern und Helfern gewesen sein, die um 100 bis 200 nach Chr. im etwa 2.500 Meter hochgelegenem Bamiyan-Taldie 38 und 53 Meter hohen Statuen aus dem weichen Sandstein schlugen, die Gestaltungdieser beiden monumentalen Statuen war nicht nur künstlerisch eine wahre Meisterleistung sondern auch die logistische Durchführung dieser Aufgabe über Jahrzehnte hinweg ist bewundernswert.Noch nie zuvor hatte es in der bis dahin ca. 500 jährigen buddhistischen Geschichte bildliche und figürliche Darstellungen Buddhas gegeben.Man nimmt an das es sich um eine Konzession an die bildlichen und figürlichen Darstellungen der indischen und persischen Götter handelt,um den buddhistischen Gläubigen ein Gegengewicht zu geben.Man hatte sich bei dem weichen konglomerat ähnlichem Sandstein für einen ganz besonderen Weg der Gestaltung der Stauen entschieden,und zwar wurden die Statuen nur grob aus dem Fels geschlagen, dann haben sie in die gesamte Oberfläche kleineLöcher gebohrt,in die sie Holzstifte steckten die sie wiederum mit dicken in Mörtel getränkten Tauen verbanden.Danach wurden mit Mörtel die Hände und das Gewand auf diese Konstruktion aufmodelliert und farbig gefasst und vergoldet.Der gr. Buddha hatte eine rote und der kleiner Buddha eine blaue Grundfarbe.Die Falten des Gewandes waren mit Gold abgesetztDie Ohrgehänge waren mit kostbaren Edelsteinen geschmückt.Das Gesicht des Buddhas bestand aus einer Holzmaske, die mit Gold und Kupfer beschlagen war.Die Mönche konnten über Treppen, die in die Felswand geschlagen waren, auf den Kopf der Statue gelangen und von da aus hinter die Gesichtsmaske treten.Ihre Gesänge und Gebete konnte man durch die akustisch günstige Trichterform der Kopfnische bis zu 30 km weit durch das Tal schallen hören.( Dies haben Wissenschaftler in den 70iger Jahren des 20. Jahrhunderts überprüft.)Diesen überwältigenden Eindruck den die beiden Statuen auf die Reisenden und die Talbevölkerung machten, beschrieb der chinesische Pilger Xuanzang (Hiuentsang) um 630 n. Chrals er in das Bamiyan Tal kam. Er schrieb: Ihre goldene Oberfläche funkelt auf jeder Seite in der Sonne und ihr wertvoller Schmuck blendet mit seinem Glanz die Augen.Er beschrieb auch das große Kloster das sich zu seiner Zeit zwischen den beiden Statuen befand, auch ein dritter großer liegender Buddha soll sich dort befunden haben.Geblieben sind nur die unzähligen in den Fels gehauenen Nischen und Wohnräume des Felsenklosters.Geblieben sind auch nur die dunkel starrenden leeren Höhlen in der die beiden Buddhastatuen von Bamiyan nicht ganz zwei Jahrtausende überdauert hatten,bis sie im März 2001 mit brutaler Gewalt aus Ihren Nischen gesprengt wurden.Die in einem Abstand von etwa 400 Metern in die Felswand geschlagenen Buddhastatuen blicken nach Süden in das Bamiyantalund beeindruckten die aus dem Süden kommenden Reisenden mit ihrer alles überstrahlenden Schönheit.Sie standen tief in ihren Felsennischen um vor Erosion geschützt zu sein, der Kopf der gr. Buddhastatue lag ca.8 Meter hinter derFelswand zurück was eine große Akustische Bedeutung für die Buddhistischen Mönche hattePeace on earth.Indikation of peace, ein Zeichen für Frieden in Afghanistan der gr. Buddha von Bamiyan geschnitzt in einen 5 Meter hohen Baumstammdie Vorgeschichte

 

11. JahrhundertSelbst schon in früheren Zeiten waren die riesigen Buddha Skulpturen Opfer von Angriff und Zerstörung. Man sagt, das, als der Islam im 11. Jahrhundert in das budhistisch geprägte Hochtal vordrang, bilderfeindliche Eiferer den Statuen die Gesichter abschlugen.Doch dies weiß man nicht so genau, und es besteht auch die wissentschaftliche Meinung, das die Gesichter aus Holz geschnitzt waren, die in einer Steinrille über der Unterlippe aufgestellt waren. Diese Theorie ist durch vorhandene Fotos der Steinrille über der Unterlippe untermauert. Man meint das die Prister hinter die Holzmaske gehen konten und durch die Nasenlöcher zu den Gläubigen gesprochen haben, eine gute Akustik war durch die tief in der Felsenniesche stehenden Skulpturen gegeben.

 

13. JahrhundertIm 13. Jh. vernichteten die Krieger Dschingis Khans die Stadt Bamiyan, löschten ihre Bevölkerung aus, zerstörten das Bewässerungssystem und machten die fruchtbare Erde zur dauerhaften Wüste.Das Kloster aber ließen sie unberührt.

 

16. JahrhundertIm 16. Jahrhundert wurden unter dem Moghul-Kaiser Aurangzeb die Beine des gr. Buddha`s mit Kanonen beschossen um die ganze Statue zum einsturz zu bringen.Die Edelsteine und Gold-Ornamente, die die Augen und Ohren schmükten müssen schon vorher geplündert worden sein.Anregungen, evtl. Richtigstellungen und Fragen an : 20. JahrhundertIm Sommer 1977, ist der gr. Buddha weitgehend eingerüstet und wird saniert. Eine konservierende Maßnahme des Daoud-Regimes. In den 1990er Jahren suchen Bürgerkriegs-Opfer in den Klostergrotten Zuflucht, und einer der führenden Koranschüler(=Taliban) wird drohen, die Statuen zu sprengen, da ihre Existenz gegen das Bilderverbot des Islam verstoße. Noch ist es nicht soweit, aber der kleinere Buddha nimmt im Zuge der Eroberung durch die Taliban- Truppen einigen Schaden.

 

21. JahrhundertDoch zunächst, im Kern unbeeindrukt standen die Kollosse nach wie vor fest in ihren Nieschen und blickten gesichtslos über das breite Tal nach Süden.. bis mit mehreren Tonnen Sprengstof die Skulpturen im März 2001 in Schutt und Asche gelegt wurden.Anregungen, evtl. Richtigstellungen und Fragen an : ...wir suchen Gönner und Sponsoren für unsere Aufgabe - Infos unter...Zuerst kamen die regionalen Kreis-Zeitungen. und Anzeigenblätter3 Berichte in der AZ Uelzen - 2 Berichte in der Elbe Jetzel Zeitung - 5 Berichte im Generalanzeiger Uelzen und Lüchow - 2 Berichte im Uelzer Anzeigerein Bericht über unser Projekt für Frieden im ZERO dem Magazin der RegionDPA Hannover für Niedersachsen hat über unser Friedens-Projekt berichtet die Hannoversche Allgemeine Zeitung hat einen großen Bericht über unser Buddha Projekt gebracht.Ein Thailändischer Mönch mit seiner Delegation hat unser Zeichen für den Frieden besucht.

 

 
 
Schnitzereien, handgeschnitztes mit der Hand geschnitzt, oder von Hand geschnitzt, also handgeschnitzt.
Wappen Sprüche, Inschriften, Figuren, Skulpturen, groß oder klein in blockverleimten Holz oder direkt in einen Baumstamm schnitzen wir mit der Hand in das Holz,
jedes Stück ist ein Einzelstück ein echtes vom Bildhauer oder Holzbildhauer handgeschnitztes Unikat ist. Der Holzbildhauer oder Schnitzer hat es von Hand in das Holz geschnitzt mit viel Feingefühl und Liebe zum Detail. Wir schnitzen die Darstellung jeder Figur, jede Art von Nachbildung oder Nachempfindung. Auch einen Privatmann nach einen Foto,oder  ein Handwerker, ein Jäger, ein Mönch, ein Bauer, ein Sämann. ein Seemann, ein Nachtwächter, ein Urban, ein Bücherwurm, ein Mädchen. ein Junge, eine schöne Frau, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Tiere Hund , Katze, Pferd, Pferde, Vögel, Eulen.
Alles vom Holzbildhauer mit der Hand geschnitzt, Reliefs, Ornamente, Ornamente jeder Stilepoche, Romanik, Ghotik, Renaissance, Louis Phillip, Biedermeier, Gründerzeit, auch  Wandbilder, Sprüche, Inschriften.

Schrift, oder Inschriften von hand geschnitzt in einen Spruchbalken, Hausbalken , Fachwerkbalken direkt am Haus in das Holz hinein geschnitzt.
Sprüche, Schrift, Jahreszahen, Zahlen oder die Initialen der Kunden mit Anno Domini und jeder Art an Text.
da es sich bei der Schrift oder Inschrift immer um Unikate handelt und die Schrift, Inschrift in unterschiedlicher Größe und Art geschnitzt wird,
muß der Preis für jedes einzelne Projekt individuell ausgehandelt werden. der Spruch, die Schrift, Inschrift kann erhaben, aus dem Holz geschnitzt werden, oder aber in das Holz in einer Kerbschrift hinein gekerbt werden. Die Inschrift, Schrift, oder der Spruch kann nachdem er fertig geschnitzt ist unterschiedlich behandelt werden,
entweder naturbelassen, mit Bienenwachs gewachst, gebeizt und lasiert, oder farbig gefasst uns mit Blattgold belegt.

Wappen, ein Stadtwappen, Adelswappen Fürstenwappen, Königswappen oder private Wappen. Auf einemWappenteller, Wappenschlid oder Wappenschildern mit Heraldik und Ornamenten verziert in Eichenholz, Laubholz, oder in Nadelholz dem sogenannten Weichholz von Hand geschnitzt also handgeschnitzt. Der Holzbildhauer fertigt zuerst einen Entwurf nachdem er dann das Original als Unikat bzw. Einzelstück mit der Hand schnitzt.
Wappen Sprüche, Inschriften, Figuren, Skulpturen, groß oder klein in blockverleimten Holz oder direkt in einen Baumstamm schnitzen wir mit der Hand in das Holz,
so dass jedes Einzelstück ein echtes vom Bildhauer oder Holzbildhauer handgeschnitztes Unikat ist. Der Holzbildhauer oder Schnitzer hat es von Hand in das Holz geschnitzt mit viel Feingefühl und Liebe zum Detail.
Madonnen, oder Marienfiguren jeder Art. Madonna, Madonna Lourde, Mutter Gottes, Anna Selbdritt, Schmerzensmann, Christusdarstellungen, Maria, Mariendarstellung, Maria mit Kind, Apfelmadonna, Christus mit Weltkugel, der gekreuzigte Christus. Sie können praktisch jede Art von skraler Figur, oder Skulptur ganz nach Ihrem Wunsch bestellen und jede Figur ist ein Unikat. Das Holz für die Figuren ist fachgerecht im Block verleimt, also blockverleimt, oder die Figur, Sculptur werden direckt in das Holz, sprich den Stamm oder Baumstamm geschnitzt.
Wir schnitzen die Darstellung jeder Figur, jede Art von Nachbildung oder Nachempfindung. Ein Privatmann nach einen Foto, ein Handwerker, ein Jäger, ein Mönch, ein Bauer, ein Sämann. ein Seemann, ein Nachtwächter, ein Urban, ein Bücherwurm, ein Mädchen. ein Junge, eine schöne Frau, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Tiere Hund , Katze, Pferd, Pferde, Vögel, Eulen.
Alles vom Holzbildhauer mit der Hand geschnitzt, Reliefs, Ornamente, Ornamente jeder Stilepoche, Romanik, Ghotik, Renaissance, Louis Phillip, Biedermeier, Gründerzeit, auch  Wandbilder, Sprüche, Inschriften

In der Holzschnitzerei Gerlach und Holzbildhauerei Gerlach bzw Schauwerkstatt Gerlach schnitzen Holzschnitzer, Holzbildhauer und Modellschnitzer nach einem Schnitzereientwurf vom Bildhauer und Bildhauermeister Gerlach. Aus Holz werden Einzelmodelle und Unikate von Schnitzmadonnen, bemalten Madonnen, Heiligenfiguren, Schnitzfiguren und Schnitzskulpturen, gewachste Holzschnitzfiguren und geölte Holzschnitzskuplturen, gefaßte Figuren und Skulpturen, bemalte und vergoldete Figuren in Handarbeit geschnitzt. Aus Edelholz werden Schnitzreliefs, größere und kleinere Holzreliefs, gebeizte und naturbelassene Reliefs, sowie Bilder, Schnitzwandbilder und geschnitzte Wandbilder außerdem Schnitzbilder, ebenso Holzschnitzbilder gehauen und liebvoll im Detail von Hand geschnitzt. Edles Holz wird zum Holzschnitzteller, Holzteller oder Wandteller gedrechselt. Drechsler drechseln liebevoll ornamentale Teller und Treppendoggen. Der Holzbildhauermeister Gerlach erstellt den Entwurf für die Madonna Figur und schnitzt das Einzelmodell der Heiligenfigur als Unikat. Die sakrale Schnitzmadonna wird auf Wunsch bemalt und vergoldet oder geölt, gebeizt und gewachst. Figuren werden vom Schnitz Designer sakral, weltlich, floristisch ornamental oder abstrakt designt.Heraldik bestimmt das Aussehen aller Wappen, Holzwappen und Familienwappen. Die Ornamente werden von den Schnitzern exakt handgearbeitet.Die Modellschnitzerei
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Siddharta Gautama ....... Buddha
 
Begründer der Religion
 
Buddha, der Stifter der Religion, lebte im 6. Jahrhundert vor Christus in Nord-Indien als Siddharta (der Suchende) Gautama.
Nach buddhistischer Tradition wurde bald nach dem Tod Gautamas ein Konzil von 500 Mönchen einberufen, um festzulegen, welches die authentische Lehre des Meisters sei. Ob ein solches Konzil tatsächlich stattgefunden hat, ist von buddhistischen Gelehrten und Historikern oft diskutiert worden.
 
 

 

Was über ihn bekannt ist, stammt größtenteils aus wesentlich jüngeren Texten, von denen die meisten in Pali, einer Sprache des alten Indien, geschrieben sind. Nach srilankischen Chroniken wurden die frühesten Aufzeichnungen im 1. Jahrhundert v. Chr. gemacht.

Andere Berichte über das Leben Buddhas faßte man vielleicht nicht vor dem 1. oder sogar nicht vor dem 5. Jahrhundert nach Chr. ab, also fast 1000 Jahre nach seiner Zeit. Ein moderner, in Colombo (Sri Lanka) veröffentlichter Text (A Manual of Buddhism) enthält folgende vereinfachte Fassung:

"An einem Vollmondtag im Mai des Jahres 623 v. Chr. wurde in Nepal ein indischer Schakja-Prinz namens Siddhattha Gotama geboren. Sein Vater war König Suddhodana und seine Mutter Königin Majadewi. Sie starb wenige Tage nach der Geburt des Kindes, und so wurde Mahapradschapati Gautami seine Pflegemutter.

Mit 16 Jahren heiratete er seine Kusine, die schöne Prinzessin Jaschodhara. Nach seiner Heirat führte er fast 13 Jahre ein luxuriöses Leben in seliger Unwissenheit über die Schicksalsschläge, die die Menschen außerhalb der Palasttore zu erdulden hatten.
Im Laufe der Zeit wurde ihm die Realität immer mehr bewußt. In seinem 29. Lebensjahr, einem Wendepunkt in seiner Laufbahn, wurde sein Sohn Rahula geboren.

 Diesen betrachtete er als Hindernis, denn er erkannte, daß alle, die geboren werden, ohne Ausnahme der Krankheit, dem Alter und dem Tod preisgegeben sind. Es wurde ihm also klar, daß das Leid allgegenwärtig ist, und er entschloß sich, für die universelle Krankheit der Menschheit ein Allheilmittel zu finden. 
Er gab die königlichen Freuden auf und verließ eines Nachts sein Zuhause, . . . schnitt sich das Haar ab, zog sich ein einfaches Gewand eines Asketen an und ging auf die Suche nach der Wahrheit."  

 

...bitte besuchen Sie auch uns und informieren sich über unser Projekt:

ein Zeichen für Frieden - ein Buddha für Afghanistan

unter:

http://www.buddha-bamiyan-afghanistan.de

http://www.buddha-bamiyan.ag.vu/

 
 

 

www.der-buddhismus.wg.am/
 
 

 

 

Homepage kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen

Zum Seitenanfang